Filialen verwalten

Filialen in VARIO haben verschiedene Funktionen, die Sie über den Filialtyp festlegen können.

Abhängig davon, welchen Filialtyp Sie verwenden, ändert sich die Optik der Filialverwaltung, d.h. es werden verschiedene Reiter angezeigt:

Keine Replikation

Dies ist die „Standard-Filiale“. Sie dient dazu, lagerkreisübergreifende Lagerbewegungen zu buchen. Standardmäßig kann eine Beleghistorie nur Lager aus einem Lagerkreis abbilden. Wird ein Lager aber einer Filiale zugeordnet, so können Sie für diese Filiale einen Filialauftrag (Belegart 023) anlegen.

In diesem geben Sie an, dass die Waren aus dem Auftrag für eine andere Filiale gedacht sind. Schicken Sie die Ware auf den Weg und buchen dafür den Ausgangslieferschein, können Sie damit parametergesteuert automatisch einen Eingangslieferschein für die Filiale selbst anlegen lassen und die Nummer dieses Eingangslieferscheins auf den Ausgangslieferschein drucken lassen.

Wenn die Ware in der Filiale ankommt, muss dort nur noch der Eingangslieferschein aufgerufen, geprüft und gebucht werden. Auf diesem Wege können problemlos lagerkreisübergreifende Buchungen durchgeführt werden.

Webshopreplikation

Mit jeder Webshop-Lizenz erhalten Sie automatisch die Lizenz für eine Filiale. Um VARIO 8 voll multishopfähig zu machen, können Sie für jeden Shop eine eigene Filiale anlegen, denn die webshopspezifischen Angaben für die Shop-Replikation, wie etwa Zugangsdaten, Shop-System und Shop-Adressen, werden direkt in der Shop-Filiale konfiguriert.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den plattformspezifischen Einstellungen:

Marktplätze
  • Amazon
  • ebay
  • real.de
  • Rakuten
Shopsysteme
  • Shopware
  • Magneto 1.9.x
  • Magento 2.x
  • Gambio
  • xt:Commerce
  • PrestaShop
  • Shopify
  • WooCommerce
Kassenreplikation

Für jede Kasse, die spezifische Anforderungen hat, muss ebenfalls je eine Filiale existieren. Unter dem Menüpunkt „1.6 Stammdaten“ -> „Kassen“ können Sie verschiedene Stammdaten für die Kasse anlegen. Alle angelegten Daten können allen oder ausgewählten Filialen zugeordnet werden. Dies gilt ebenso für Adressen und Artikel. Auf diesem Wege können Sie dafür sorgen, dass bestimmte Daten auch nur in bestimmten Kassen bzw. Filialen zur Verfügung stehen.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Einrichtung einer VARIO Kasse.

Mandantenreplikation

Möchten Sie Ihre Artikelstammdaten automatisch in andere Mandanten übertragen, wählen Sie den Filialtyp „Mandantenreplikation“. Hiermit müssen Sie Ihre Artikel nur in einem anderen Mandanten pflegen, der diese dann automatisch in den anderen Mandanten übergeben kann.

Reiter Stammdaten

Auflistung aller Felder mit entsprechender Bedeutung

Filial-Nr.

Geben Sie hier die Filial-Nr. ein. Diese muss immer dreistellig sein. Geben Sie weniger Stellen ein, so werden diese automatisch mit führenden Nullen eingetragen.

Filialtyp

Kurzbezeichnung

Hier können Sie eine Kurzbezeichnung eingeben.

Lager-Nr. für Filialaufträge

Matchcode

Adress-Nr.

Fügen Sie hier diejenige Nummer der Adresse ein, die in der Adresse der Filiale angegeben ist. Alternativ können Sie unter Zuhilfenahme der Taste F5 die Adresse suchen. Sobald Sie eine Adresse ausgewählt haben, werden die weiteren Felder der Adresse automatisch ausgefüllt.

Gesperrt

Diese Checkbox kann von Ihnen aktiviert werden, um eine Filiale als nicht mehr aktiv zu deklarieren.

Replizierbar

Alle im Hauptmenüpunkt „Kassen“ (1.6.) konfigurierten Elemente (Kassen, Kassierer, Funktionstasten usw.) können in fest definierte Filialen repliziert werden, d. h. die Werte und Einstellungen dieser Elemente stehen nur in diesen für die Replikation konfigurierten Filialen zur Verfügung.

Durch Setzen dieser Option wird die Filiale zu einer aktiven Filiale und kann somit für die Replikation eines Kassen-Elements verwendet werden. D. h. Sie erscheint in verschiedenen Verwaltungen auf dem Reiter Filialen, um dieser dann ein Kassen-Element bzw. dessen Eigenschaften zuzuordnen.

eröffnet am

Hier können Sie hinterlegen, wann die Filiale eröffnet wurde. Das Feld hat darüberhinaus keine Verwendung.

geschlossen am

Wenn hier ein Datum eingetragen wird, können für diese Filiale keine Umbuchungen mehr vorgenommen werden.

Reiter Webshop

Dieser Reiter ist nur sichtbar, wenn als Filialtyp „Webshopreplikation“ ausgewählt ist.

Wie Sie die einzelnen Verkaufskanäle anbinden finden Sie auf der Hilfeseite des entsprechenden Kanals:

Marktplätze
  • Amazon
  • ebay
  • real.de
  • Rakuten
Shopsysteme
  • Shopware
  • Magneto 1.9.x
  • Magento 2.x
  • Gambio
  • xt:Commerce
  • PrestaShop
  • Shopify
  • WooCommerce

Im folgenden werden die allgemeinen Felder beschrieben. Die Reiter im unteren Teil der Maske sind von Verkaufskanal zu Verkaufskanal unterschiedlich und werden auf einzelnen Hilfeseiten beschrieben.

Aktiv

Dies gibt an, ob die Filiale genutzt wird. Wenn der Haken nicht gesetzt ist, werden keine Daten für diese Filiale an den Shop ausgespielt und auch keine Bestellungen importiert. Weiterhin wird die Filiale auch in den Artikeln nicht mehr angezeigt.

Typ

Hier kann die Art des angebundenen Webshops angegeben werden, z.B. GambioGX2, Shopware 5 usw. Je nach eingestelltem Shop können sich die weiteren Einstellungsmöglichkeiten ändern.

Replikationsart

Wählen Sie hier aus, ob die Daten an den Shop nur hochgeladen (Upload) werden sollen (Artikeldaten, Kategorien, Hersteller usw.), nur heruntergeladen (Download) werden sollen (Download Kundenbestellungen und Upload Bestände und Bestellstatus) oder beides (Up-/Download). Letzteres ist der Standardfall.

Lagerkreis Import

Geben Sie hier an, in welchen Lagerkreis die Aufträge aus dem Webshop importiert werden sollen, als Lager wird das erste lieferfähige Lager im Lagerkreis verwendet.

Lager-Nr. Import

Möchten Sie nicht das erste lieferfähige Lager des Lagerkreises, sondern ein spezielles Lager für die Aufträge haben, so geben Sie dies hier an. Das Lager sollte lieferfähig sein, ansonsten können die Aufträge nicht ausgeliefert werden.

Preisgruppe

Stellen Sie hier ein, welche Preisgruppe als Preis für den Shop verwendet werden soll. Wenn beim Artikel kein Preis in der entsprechenden Preisgruppe hinterlegt ist, wird automatisch der Standardpreis aus dem Artikelstammdaten verwendet.

Belegreport

Wenn Sie einen abweichenden Belegreport nutzen wollen, können Sie diesen hier angeben. Aufträge, die aus dem Webshop importiert werden, werden dann automatisch mit diesem Report angelegt.

Adress-Template

Für die Anlage der Adressen, die aus dem Webshop importiert werden, kann hier ein Template (Vorgabewerte) eingestellt werden. Die Templates werden in der Adressverwaltung gepflegt.

Aktionspreise hochladen

Wählen Sie, ob Aktionspreise eines Artikels für diesen Shop beachtet werden sollen oder nicht.

Empf. VK hochladen

Wählen Sie, ob der empfohlene VK eines Artikels für diesen Shop beachtet werden sollen oder nicht. Bei eBay kann es sein, dass Ihr eBay-Konto nicht berechtigt ist, empfohlene VKs zu nutzen. In diesem Fall sprechen Sie bitte mit eBay oder deaktivieren Sie diese Option.

Bild-Dateien hochladen

Wählen Sie, ob Bilder (Artikel-, Hersteller-, Kategorie Bilder) physikalisch (per FTP oder innerhalb des API-Calls) in den Shop hochgeladen werden sollen oder nicht. Schalten Sie diese Option aus, wenn Sie die Zeit- und Bandbreite kostende Übertragung deaktivieren wollen. Beachten Sie, dass Bildänderungen dann nicht übertragen werden!

für Varianten Bilder hochladen

Wählen Sie, ob Bilder für Varianten in den Shop hochgeladen werden sollen oder nicht.

Bildzuordnungen hochladen

Wählen Sie, ob bei Shopware 4 das Bildsegment beim Artikelupload übertragen werden soll oder nicht. Deaktivieren Sie diese Option, wenn Sie die Bilder nicht in VARIO, sondern alleine in Shopware pflegen. Sinnvollerweise deaktivieren Sie dann auch die Option „Bild-Dateien hochladen“.

solange Artikelverfügbarkeit nicht gegeben, Artikel im Shop temporär ausblenden

Mit dieser Option kann festgelegt werden, dass Artikel nicht mehr im Shop angezeigt werden, wenn diese zeitweise nicht mehr verfügbar sind. Sobald die Verfügbarkeit wieder gegeben ist, wird nach der nächsten Replikation der Artikel wieder im Webshop angezeigt. Der Artikel ist in der Artikelverwaltung immer als „veröffentlicht“ gekennzeichnet. Beachten Sie, dass Ihre individuelle Programmierung in Ihrem Webshop dieses Handling übersteuern oder ignorieren kann.

sobald Artikelverfügbarkeit und –lieferbarkeit nicht gegeben, Artikel dauerhaft ausblenden

Wenn diese Option verwendet wird, werden Artikel deren Verfügbarkeit nicht mehr gegeben ist und zusätzlich in der Artikelverwaltung der Haken „Artikel nicht mehr Lieferbar“ gesetzt ist, bei der nächsten Replikation im Shop ausgeblendet und der Haken bei „veröffentlichen“ dauerhaft entfernt.

Wenn die Option ausgeschaltet wird, werden dadurch nicht alle Artikel, die durch diese Funktion deaktiviert wurden, wieder im Shop eingeblendet, sondern müssen einzeln oder im Stapel wieder veröffentlicht werden.

Reiter Import

Aktion bei Verarbeitung

Wählen Sie hier, ob Sie die importierte Bestellung als Auftrag oder Angebot nur gespeichert, gebucht oder gedruckt haben möchten. Zur möglichst direkten Verarbeitung und Auslieferung sollten Sie „Auftrag: speichern und buchen“ wählen.

Verpackungseinheit
  • „Menge ignorieren“: Die bestellte Menge aus dem Webshop wird 1:1 übernommen.
  • „Menge vorgeben“: Die bestellte Menge aus dem Webshop wird auf die nächst höhere Verpackungseinheit erhöht.

Beleg buchen, auch wenn Bestand nicht ausreichend ist

Wählen Sie diese Option, wenn der importierte Beleg unabhängig vom verfügbaren Bestand gebucht werden soll. Dies führt dann u.U. zu einem Bedarf, der manuell oder per Bestellvorschlagsliste gedeckt werden kann.

Verfügbarkeit prüfen und Reservierungen ggf. auf alle Lieferlager aufteilen

Wählen Sie diese Option, wenn Sie mehrere Lieferlager haben und eingehende Kundenbestellungen sich nicht alleine aus dem Lager lt. Filialeinstellung, sondern aus allen lieferfähigen Lagern des Lagerkreises bedienen können.

Übernahme von gesperrten Artikeln in Belege zulassen

Wählen Sie diese Option, wenn auch gesperrte Artikel im importierten Beleg gebucht werden dürfen. Ist die Option nicht aktiv, wird der Import des gesamten Beleges abgebrochen.

Artikelbezeichnung aus VARIO statt von Webshop nehmen

Aktivieren Sie diese Option, wenn in den importierten Käufen statt der Artikelbezeichnung aus eBay die in VARIO hinterlegte Artikelbezeichnung verwendet werden soll.

Langtext aus Artikel nachladen, falls nicht vom Webshop übergeben

Wählen Sie diese Option, wenn der Webshop keinen Langtext zum Artikel bei einer Kundenbestellung mitliefert und diese aus dem Artikelstamm übernommen werden soll.

Zu langen Positionstext in Langtext umbrechen

Wählen Sie diese Option, wenn der Webshop eine längere Artikelbezeichnung als in VARIO zulässig liefert und der überzählige Rest dann vor den Langtext gestellt werden soll. Ist die Option nicht aktiv, wird die Artikelbezeichnung abgeschnitten.

bei Artikel mit Pfand Pfandpreis abziehen und Pfandposition hinzufügen

bei Pfandartikeln Pfandpreis abziehen und Pfandposition hinzufügen

Pfandabzug nur bei Bestellungen aus folgenden LKZ

Tragen Sie hier die LKZ ein, bei welchen der Pfandabzug bei Bestellungen erfolgen soll.

bei Streckenartikeln Bestandsreplikation auslösen

Wenn ein Artikel als Streckenartikel gekennzeichnet ist, wird bei gesetztem Haken eine Bestandsreplikation ausgelöst.

Adress-Anlage: KD-Fibu gleich Kunden-Nr.

Wählen Sie diese Option, wenn bei Anlage von Adressen zu importierten Kundenbestellungen das Debitoren-Fibukonto gleich der Kunden-Nr. sein soll.

Unbekannte Lieferadressen automatisch als Zusatzadresse anlegen

Wählen Sie diese Option, wenn die Lieferanschrift einer Kundenbestellung als Lieferadresse der Adresse und nicht nur dem Beleg hinterlegt werden soll, falls diese nicht bereits hinterlegt ist.

bei neuen Adressen Vorgaben aus LKZ übernehmen

Wählen Sie diese Option, wenn neue Adressen nach Verwendung des eingestellten Adress-Templates auch noch die Sprach-, Währungs- und sonstigen Einstellungen aus der LKZ-Verwaltung übernehmen sollen.

neue Adressen vor Import prüfen

Neue Adressen werden vor dem Import auf Ihre Gültigkeit geprüft.

Zusatzadressen in Rechnungs- und Lieferanschrift importieren (sofern möglich)

Zusatzadressen werden bei gesetztem Haken als Rechnungs-und Lieferanschrift importiert.

Unbekannte Artikel beim Webshop-Import automatisch anlegen

Wählen Sie diese Option, wenn unbekannte Artikel in VARIO automatisch angelegt werden sollen. Dies ist dann sinnvoll, wenn Sie z.B. Einmal- oder kundenspezifische Artikel über den Webshop verkaufen. Dazu sollte dann auch das Artikel-Template sinnvoll zugeordnet und die automatische Artikel-Nr.-Vergabe in den Paramatern aktiv sein.

Artikel-Template

Geben Sie hier das Artikel-Template an, dass für die automatische Artikelanlage verwendet wird. Templates können Sie in der Artikelverwaltung pflegen.

wenn Kundenbemerkung vorhanden, Auftrag nicht buchen (nur speichern)

Wählen Sie diese Option, wenn Aufträge nicht gebucht werden sollen, falls bei der Kundenbestellung eine Bemerkung mitgeliefert wurde.

Lieferadresse als Rechnungsadresse importieren

Bei gesetztem Haken wird die Lieferadresse auch als Rechnungsadresse übernommen.

Reiter Lieferzeiten

Hier können Sie für diesen Webshop Lieferstatustexte in Abhängigkeit der voraussichtlichen Lieferdauer angeben. Bei Änderungen müssen alle bzw. nur die betroffenen Artikel z.B. über 9.6.2 „Webshop-Daten bereitstellen“ für diese Filiale erneut zum Shop repliziert werden, damit die Änderungen auch im Webshop dargestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Lieferstatus im Webshop durch dortige Anpassungen anders dargestellt und interpretiert werden können. Weitere Informationen dazu erhalten Sie vom Lieferanten oder Betreiber Ihres Webshops.

Lieferzeit von _ bis _ Tage
Geben Sie die Lieferzeitspanne eines Artikels an. Vermeiden Sie Überlappungen der Zeitspannen und beginnen Sie mit Lieferzeit von = 0 und enden Sie mit Lieferzeit bis = 999 (oder je nachdem, was die höchste Lieferzeit Ihrer Artikel sein könnte).

Lieferstatus
Geben Sie hier den Statuswert aus Ihrem Webshop ein. Weitere Informationen dazu erhalten Sie vom Lieferanten oder Betreiber Ihres Webshops.

Statustext
Geben Sie hier den Statustext zu dem Status aus Ihrem Webshop ein. Weitere Informationen dazu erhalten Sie vom Lieferanten oder Betreiber Ihres Webshops.

Reiter Bestellstatus

In der Auslieferung Ihrer VARIO sind einige Bestellstatus vordefiniert. Wir empfehlen, diese nicht zu ändern:

Per Klick auf den Button „Anlegen/Ändern“ können Sie bei Bedarf einen Webshop-Orderstatus hinzufügen/bearbeiten:

Wählen Sie einen Belegtyp, einen Beleg- und Bestellstatus aus, tragen Sie bei Bestellstatus-Name die Bezeichnung für den Orderstatus ein und definieren Sie für die Felder Freigabe und Vorkasse Werte.

Reiter Liefer/Zahl.bed.

Hier können Sie Kombinationen von Webshop-Lieferbedingungen und -Zahlungsarten zu in VARIO angelegten Lieferbedingungen und Zahlungsarten zuordnen.

Reiter Lagerkreise

Tragen Sie hier die Lagerkreise ein, von deren für Webshop freigegebenen Lägern die Bestände kumuliert an den Webshop gemeldet werden sollen.

Reiter Einheiten

Tragen Sie hier die in VARIO verwendeten Grundeinheiten und deren Status-Entsprechung im Webshop ein.